Stromerzeugende Heizungsanlagen/ Brennstoffzellen



Gas-Brennwertkessel und Brennstoffzellenmodul in einem Gerät senken den Energieverbrauch gegenüber herkömmlicher Gas-Brennwerttechnik um bis zu 40 Prozent.

Vor dem Hintergrund steigender Energie preise gewinnt die dezentrale Stromerzeugung im Ein- und Zweifamilienhaus zunehmend an Bedeutung.
Dafür bietet sich die Technologie der Kraft-Wärme-Kopplung mittels Brennstoffzelle an. Mit Vitovalor 300-P hat Viessmann eine effiziente Lösung für die Hausenergieversorgung auf den Markt gebracht: Die bei der Stromproduktion entstehende Wärme wird kostensparend zum Heizen und für die Trinkwassererwärmung genutzt. Das Brennstoffzellen-Heizgerät deckt den kompletten Wärmebedarf und die Grundlast des Strombedarfs im Ein- oder Zweifamilienhaus.
Das System besteht aus zwei Einheiten: dem Brennstoffzellenmodul und dem Spitzenlastmodul mit integriertem Gas-Brennwertkessel, einem Heizwasser-Pufferspeicher und einem Warmwasserspeicher sowie Hydraulik, Sensorik und Regelung.


- Das Brennstoffzellen-Heizgerät erlaubt die gleichzeitige Erzeugung von Wärme und Strom im Ein- oder Zweifamilienhaus „
- Das abgestimmte Design und die platzsparende Kompaktbauweise (nur 0,65 m2 Aufstellfläche) erlauben die wohnraumnahe Installation
- Mit der innovativen, umweltfreundlichen Zukunftstechnologie können bis zu 40 % Energie und bis zu 50 % CO2 gegenüber separater Wärme- und  Stromerzeugung eingespart werden „
- Die Stromkosten lassen sich aufgrund von Eigenstromproduktion und Eigenstromverbrauch deutlich senken „
- Der Betrieb ist mit E-Gas oder LL-Gas möglich „
- Integrierte Messtechnik für Strom, Gas und Wärme erlaubt die Abrechnung staatlicher Förderung und Energiesteuerrückerstattung „